David Wonschewski | Autor

Kulturjournalist – Romancier – bipolarer Bedenkenträger

LiteraturVideo: David Wonschewski liest aus „Zerteiltes Leid“ – Roman, Capt. 2

Schamesrötesk, schamesrötesk!

Bevor am 28. März mein neuer Roman „Blaues Blut“ erscheint, durfte ich noch flugs an der an Legendärhaftigkeit kaum zu überbietenden Legendärlesereihe „TresenLesenTV“ teilnehmen. Entstanden ist dabei dieser Videoclip, der peinlicherweise relativ tresenfrei daherkommt. Normalerweise steht ein solcher selbstredend in einem jeden unserer Zimmer, sogar im Gästebad, gerade im Gästebad. Und das aus dem Grund, den jeder kennt, aber nur wenige offen zuzugeben wagen: Man möchte auch in Coronazeiten das Gefühl nicht missen, um die Häuser zu ziehen. Auch wenn es einen nur aus dem Wohnzimmer in die Küche führt, man sich volltrunken und „Olè olé“ singend wagemutig vom Keller ins Dachgeschoss schleppt. Immerhin die Taxikosten entfallen dieserart.

Ich lese da im Video im Übrigen noch nicht aus dem neuen Roman, der – Achtung, PR! – weiterhin „Blaues Blut“ heißt, sondern aus dem Vorgängerroman „Zerteiltes Leid“. Im Untertitel steht auf dem Cover „Liebesroman“ und es gab Leser, die mir sagten, das dunkle Zeug von mir lesen sie recht gerne, aber auf so Schmonzgedöns hätten sie wenig Lust, sie warten daher lieber auf das nächste Buch (das, aprpopos und gut das Sie es von selbst ansprechen, „Blaues Blut“ heißen wird und am 28. März 2022 erscheint).

Schmonzgedöns. Tja, so kann es gehen. Und wir lernten: Ironie funktioniert nicht nur nicht in Mails und SMS, Zynismus funktioniert auch nicht auf Buchdeckeln. Es sei denn man pflastert alles mit Smileys zu.

Nun denn, wer „Zerteiltes Leid – Liebesroman;-))))))))“ bestellen möchte, kann das gerne tun, vollkommen überraschenderweise habe ich direkt unter meinen diversen Tresen noch manch unbefeuchtetes Exemplar liegen (ich glaube im Übrigen tatsächlich, dass mein Verlag nur deswegen seine Bücher immer einfoliert ausliefert, der kennt seine Autorinnen und Leserinnen, vor allem die Männer…)

Einfach eine kurze Nachricht mitsamt Postadresse an mich senden. Und zwar: HIER.

Auch das neue Buch – wie hieß das noch gleich, Mist, Titel vergessen – kann man dort gerne schon vorabbestellen.

Kostenpunkt: 16,00 EUR inkl. Versand.

Kommentar verfassen

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 4. August 2022 von in Nachrichten, Videos und getaggt mit , , , , , .
%d Bloggern gefällt das: